Maßnahmen zum Explosionsschutz

Explosives Gemisch? Tipps für das richtige Sicherheitskonzept

ATEX – die vier Buchstaben leiten sich aus den beiden französischen Worten ATmosphères EXplosibles ab und ATEX steht für die EU-Richtlinien zum Explosionsschutz. Wenn brennbare Stoffe und Luft zusammenkommen, besteht die Gefahr, dass eine explosive Mischung entsteht, die im Explosionsschutz explosionsfähige Atmosphäre genannt wird. Für alle Betreiber von Prozessanlagen – vor allem für Betriebe aus den Branchen Chemie, Pharmazie und Biotechnologie – muss das Thema Explosionsschutz weit oben auf der Tagesordnung stehen.

Für den sicheren Umgang mit explosiven Stoffen hat die EU mit den eingangs erwähnten ATEX-Richtlinien 2014/34/EU (Produktrichtlinie) und 1999/92/EG (Betriebsrichtlinie) ein umfangreiches Regelwerk erlassen, das von den Einzelstaaten in nationales Recht umgesetzt wurde. Solche länderspezifischen Gesetze und Verordnungen sind in Deutschland die Explosionsschutzverordnung sowie die Betriebssicherheitsverordnung. In Österreich ist es die Verordnung explosionsfähige Atmosphäre (VEXAT) und im Nicht-EU-Land Schweiz wurden die ATEX-Richtlinien von der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (SUVA) im Merkblatt 2153 konkretisiert.

Dabei geht es nicht um Dampfkessel, Druckanlagen oder gar Sprengstoffe, sondern um Stoffe, die als Gemisch mit Luft eine explosionsfähiger Atmosphäre entstehen lassen können – etwa brennbare Gase, Dämpfe, Nebel oder Stäube. Immer steht dabei die zentrale Frage im Mittelpunkt: Ist die Bildung einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre möglich?

Eine wichtige Rolle spielen die Art und die Menge der Substanzen, um die es im jeweils konkreten Fall geht. Treten brennbare Substanzen nur in Kleinstmengen oder gar nicht auf, ist der Explosionsschutz für den betrachteten Bereich nicht relevant. Die ATEX Richtlinien sind anzuwenden, wenn das Gemisch in gefahrdrohender Menge von mehr als 10 Litern vorkommt. Besteht beim Umgang mit diesen Stoffen Explosionsgefahr, muss der Anlagenbetreiber entsprechende Maßnahmen treffen und er muss auch ein Dokument erstellen, in dem die Umsetzung geeigneter Explosionsschutz-Maßnahmen dokumentiert wird.

Was genau hier zu tun ist, welche Maßnahmen man als Anlagenbetreiber zu treffen hat und was dokumentiert werden muss, lesen Sie hier...

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Bildquelle: © isavira, Fotolia  

Sie möchten mit dem Autor Kontakt aufnehmen?
Schreiben Sie an: h.doerr@how2lifescience.com

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden