Die neue Medizinprodukteverordnung – worauf es ankommt

Ist Ihr Unternehmen „MDR-ready“?

Die neue Medizinprodukteverordnung (MDR 2017/745) 2020 dient einer Harmonisierung und Vereinfachung des Marktzuganges. Basis sind die Verträge zur Europäischen Wirtschaftsunion, die in dem Lissaboner-Vertrag (new legislative framework) festgehalten wurden. Das dahinter stehende Grundprinzip ist ein Gesetz, das in allen EU-Ländern Gültigkeit hat – ohne Änderungen (inkl. der EFTA). Ein Wechsel der Richtlinien zur EU-Verordnung gibt den einzelnen Ländern keinen Spielraum mehr für eigene Interpretationen. Was früher in MEDDEV die Norm war, wird jetzt Gesetz. Deshalb müssen sich jetzt alle medizintechnischen Unternehmen fragen: Sind wir bereit für die neue Medizinprodukteverordnung? Sind wir „MDR-ready“?

Welche Anforderungen bringt die neue EU-MDR mit sich?

Durch die Vereinheitlichung kommen strengere Regelungen in allen Prozessen auf Hersteller, Quasi-Hersteller (solche, die ein Produkt nicht selbst am Markt anbieten), Lieferanten und Unterlieferanten zu. Die gesetzlichen MDR-Vorgaben umfassen 10 Kapiteln mit 123 Artikeln und 17 Anhänge. AIMD und MDD hatten zusammengefasst 4 generelle Konformitätsverfahren und Risikoklassen (-abhängig).
Die alte Medizinprodukte-Regelung wurde nun inklusive der MEDDEV in die neue Struktur eingebunden und erhielt eine allgemeine Verschärfung.

Die Neuerungen betreffen folgende Absätze:
Kp. I: Erläuterungen des Verfahrens;
Kp. II: Pflichten der Wirtschaftsakteure (Hersteller, Importeure, Händler und andere Personen);
Kp. III: Bericht über Sicherheit und klinische Leistung;
Kp. IV: Benannte und zugelassene Stellen (NB) mit Festlegung und Freigabe in 2019;
Kp. V: Klassifizierung und Konformitätsbewertungsverfahren;
Kp. VI: Klinische Bewertung und Prüfung;
Kp. VII: Marktüberwachung und Vigilanz;
Kp. VIII: Produktregister und Datenbanken;
Kp. IX: Sanktionen;
Kp. X: Inkrafttreten und Geltungsbeginn;
Anhang I: Sicherheits- und Leistungsanforderungen;
Anhang II: Technische Dokumentation;
Anhang III: Überwachung nach dem Inverkehrbringen;
Anhang IV: EU-Konformitätserklärung;
Anhang V: Das richtige CE-Kennzeichen;
Anhang VI: Registrierung von Produkten und Wirtschaftsakteuren;
Anhang VII: Anforderungen von den Benannten Stellen (NB);
Anhang VIII: Klassifizierungsregeln;
Anhang IX: Konformitätsbewertung, Grundlage QM-System und techn. Dokumentation;
Anhang X: Produktmusterprüfung;
Anhang XI: Produkt-Konformitätsbewertung, QS und techn. Prüfung;
Anhang XII: Bescheinigung der Benannten Stellen (NB), Wartezeiten von 6-10 Mt.;
Anhang XIII: Sonderanfertigungen für klinische Prüfungen;
Anhang XIV: Klinische Bewertung und Beobachtung;
Anhang XV: Klinische Prüfung;
Anhang XVI: Verzeichnis der Produkt-Gruppen ohne med. Zweckbestimmung;
Anhang XVII: Tabellen.

Einige wichtige Erneuerungen sollen an dieser Stelle hervorgehoben werden:
Die neue Medizinprodukteverordnung will einen höheren Standard einführen. Die Patientensicherheit steht hier an erster Stelle

Möchten Sie die weiterführenden Inhalte lesen?

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.
Wenn Sie noch keinen Benutzeraccount besitzen, können Sie sich kostenlos registrieren.

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Bildquelle: ©Jenny Sturm, Fotolia 

Sie möchten sich mit uns direkt zum Thema austauschen?
Schreiben Sie an: w.burkhalter@how2lifescience.com

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen