M&A: Risiken und Maßnahmen für validierte IT-Systeme

CSV bei Mergers and Acquisitions am Beispiel SAP

Die Joint Ventures und Fusionen in der Pharmaindustrie und in der Medizintechnik gehen nach Einschätzungen von Experten weiter.1 Laut einer aktuellen Studie des Beratungs- und Prüfungsunternehmen Ernst & Young (EY) ist das Volumen für „Mergers and Acquisitions“ (M&A) im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 201 Milliarden US-Dollar gestiegen. 2017 soll die Grenze in der Pharmabranche nochmals überschritten werden.2 M&A-Transaktionen wirken sich unter anderem auch auf den IT-Validierungsstatus der fusionierenden Unternehmen aus. Ein Risiko dabei kann entstehen, wenn einer der Partner keine Erfahrungen in der Computer-System-Validierung (CSV) hat und z.B. in ein bestehendes, validiertes SAP-System des anderen Partners migrieren muss.

Die größte Übernahme aus dem vergangenen Jahr steht noch aus: Der Life-Science-Konzern Bayer übernimmt den US-Saatguthersteller Monsanto. Aktuell wird der Kauf noch von den amerikanischen sowie europäischen Kartellbehörden überprüft, die voraussichtlich gegen Ende des Jahres 2017 darüber entscheiden. Bei einer solchen Fusion, oder wie bei dem aktuellen Zusammenschluss von Johnson & Johnson und der Biotech-Firma Actelion, ändern sich selbstverständlich auch die organisatorischen sowie personellen Strukturen und Abläufe. Daten und Prozesse müssen integriert werden, was sich auch auf die IT-Systeme und deren Validierungsstatus auswirkt. Außerdem müssen die Validierungsvorgehensweisen beider Unternehmen harmonisiert werden.

Prozessabgleich bei einer SAP-Systemintegration

Es ist davon auszugehen, dass sowohl der Bayer-Konzern oder Johnson & Johnson als auch die gekauften Unternehmen Monsanto und Actelion SAP-ERP in individuellen Ausprägungen besitzen und über unterschiedliche CSV-Erfahrungen verfügen. Damit sind, für ein Carve-In der gekauften Firmen in das „größere“ SAP, die Risiken überschaubar. Aufwände bleiben für den anzupassenden Validierungsprozess im Rahmen, weil es sich hierbei um eine SAP-zu-SAP-Systemintegration handelt. Die Prozessharmonisierung kann unter Umständen mehr Zeit und damit auch mehr Kosten verursachen: Von der Datenmigration, also dem Abgleich der Stammdaten, über die Geschäftsprozesse und eingesetzten Module bis hin zur Abstimmung der CSV-Vorgehensweisen und deren SOPs. Deshalb sollte mit der Gesamtrisiko-Betrachtung bei einem Zusammenschluss möglichst früh begonnen werden, um die wesentlichen kritischen Pfade des Veränderungsprozesses im Blick zu haben.

Doch wie sieht die Lage aus, wenn einer der Partner weder ein SAP-ERP besitzt noch CSV-Erfahrungen vorweisen kann? Auch hier lassen sich im Vorfeld einige der Risiken eingrenzen, indem Maßnahmen vorausschauend ergriffen werden.

Wenn CSV-Erfahrungen fehlen

Fast alle mittelständischen Unternehmen besitzen ein ERP-System. In vielen Fällen handelt es sich bei den eingesetzten Anwendungen hierbei jedoch um spezielle Lösungen von kleineren Systemhäusern oder lokalen Anbietern beziehungsweise um eine Individualsoftware. Das zeigt eine Studie aus dem Jahr 2014, wonach 150 klein- und mittelständische Unternehmen im Raum Mitteldeutschland befragt worden sind.3  Das führt bei einer M&A-Transaktion zu technischen Herausforderungen für das fusionierende Unternehmen, welches beispielsweise SAP vorweist. Hier ist zunächst das Altsystem beim gekauften Unternehmen durch das SAP-ERP abzulösen. Andernfalls besteht das Risiko, mit zu vielen Schnittstellen arbeiten zu müssen. Die Harmonisierung der Geschäftsprozesse und der Stammdaten stehen an erster Stelle, jedoch sollten die CSV-Methoden parallel auf der unerfahrenen Seite verständlich gemacht werden.

Betrachtet man alle möglichen Konstellationen zwischen kaufendem und gekauftem Unternehmen – von bestehenden ERP-Systemen, vorhandener oder fehlender Erfahrung mit CSV-Methoden oder dem aktuellen CSV-Status der Systeme – so ergeben sich eine Reihe von Fallunterscheidungen.

Erfahren Sie mehr über diese Varianten und deren Risiken sowie mögliche Validierungsmaßnahmen im Rahmen von Projekten rund um „M&A – Mergers and Acquisitions“:

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

 

1Ernst & Young (EY): Medical technology report 2016 – Pulse of the industry, 2016
http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/ey-pulse-of-the-industry-2016/$FILE/ey-pulse-of-the-industry-2016.pdf

2Ernst & Young (EY): Firepower Index and Growth Gap Report 2016, Press release, Januar 2017
http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY-news-release-firepower-transacktions-2017/$FILE/EY-news-release-firepower-transacktions-2017.pdf

3eBusiness Lotse Dresden: Broschüre Mittelstand-digital - ERP-Einführung im Überblick, 2014
http://www.mittelstand-digital.de/MD/Redaktion/DE/PDF/erp-einfuehrung,property=pdf,bereich=md,sprache=de,rwb=true.pdf

Bildquelle: © Wesley Lai, Fotolia

 

 

Sie möchten mit dem Autor Kontakt aufnehmen?
Schreiben Sie an t.karlewski@how2lifescience.com

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen