Betriebsaufspaltung: Risiken und Maßnahmen für validierte IT-Systeme

CSV bei Aufspaltungen von Unternehmen (demerger) am Beispiel SAP

Während das Volumen für „Mergers and Acquisitions“ (M&A) in der Pharmaindustrie weiter steigt und große mediale Beachtung findet, lässt sich eher weniger über die umgekehrte Situation erfahren: Unter „demerger“ versteht man die Aufspaltung von Firmen in einzelne, eigenständige Unternehmen. Ob diese nun aufgekauft oder ausgegliedert werden, beide Transformationen haben Einfluss auf den „Computerized System Validation“-Status der betroffenen Systeme. Um die Compliance sicherzustellen, ist bei einer Ausgliederung auf eine detaillierte Analyse der zu trennenden Prozesse, Systeme und Daten zu achten.

Steuerersparnisse erzielen – das war der ursprüngliche Plan des US-Pharmakonzerns Pfizer, die er mit einer Aufspaltung des Unternehmens erreichen wollte. Doch die Pläne sind im vergangenen Jahr ad acta gelegt worden, da letztlich die Kosten für eine Aufteilung des Konzerns in zwei separate Einheiten gegenüber der jetzigen Struktur überwiegen würden. Denn die Ausgliederung in eigenständige Unternehmen ist mit einem hohen zeitlichen und komplexen Aufwand verbunden: Prozesse müssen im laufenden Betrieb angepasst, IT-Systeme separiert und organisiert sowie Daten migriert werden. Hierzu zählen auch der Validierungsstatus der getrennten Systeme und das Validierungsvorgehen in den neuen Unternehmenseinheiten, welche ebenfalls an die neue Unternehmenskonstellation anzupassen sind. Der Erfolg einer Herauslösung von Geschäftseinheiten hängt maßgeblich von der Lösung der IT-Aufgaben ab.

Optimaler Schnitt: Separater Buchungskreis oder eigene SAP-Instanz?

Die Voraussetzung hierfür ist eine detaillierte Analyse und Planung, um die IT und insbesondere SAP-Systeme und Daten zu trennen. Das ist vor allem wichtig, um die GxP-Compliance während und nach der Demerger-Transaktion zu erhalten. Auf der technischen Ebene sind verschiedene Szenarien möglich:

  • Das auszugliedernde Unternehmen wird in einem separaten Buchungs- und Kostenrechnungskreis abgebildet. Hierbei lassen sich wesentliche Stammdaten über eine bestimmte Dauer noch gemeinsam nutzen. Dieser Vorteil ist allerdings auch mit einigen Risiken verbunden, da aufgespaltene Unternehmen auch getrennte Interessen haben und deshalb die Datenpflege und Weiterentwicklung sehr komplex sein kann.
  • Eine andere Möglichkeit ist, dass das ausgegliederte Unternehmen eine eigene SAP-Instanz erhält. Das hat den Vorteil, dass sich Daten und Prozesse beider Unternehmen vollständig voneinander trennen lassen. Dennoch sollte auch hier der Trennungsprozess wohl überlegt sein! Welche (Stamm-) Daten, Programme, Einstellungen gehören in Zukunft wem und werden gebraucht? Was ist im getrennten sowie im verbleibenden System zu löschen und wie?

In beiden Fällen muss auch die IT-Infrastruktur berücksichtigt werden: Serverlandschaften, Netzwerke, Zugangswege und Rechenzentren sind bis zum endgültigen Phase-Out eine gemeinsame Plattform. Bis das ausgegliederte Unternehmen eine eigene IT-Landschaft aufgebaut hat, ist die Erstellung von Service-Level-Agreements (SLAs) eine gängige Vorgehensweise, um für das ausgegliederte Unternehmen während der Übergangsphase die notwendigen Services im IT-Betrieb aufrechtzuerhalten.

Unabhängig von der technischen Umsetzung – ob nun mit einem separaten Buchungskreis oder einer eigenen SAP-Instanz – ist es wichtig, frühzeitig mit der Betrachtung des Gesamtrisikos zu beginnen und auch den Change-Management-Prozess nach der Übergangsphase zu planen. Bereits vor der Trennung sollten Fragen beantwortet werden wie: Soll das Migrationsprojekt auf eine eigene Instanz oder ein anderes, neues System gelenkt werden? Denn der Abnabelungsprozess, insbesondere die Herauslösung, ist für die IT eine technisch anspruchsvolle Aufgabe. Um Zeit und Kosten im Griff zu behalten, ist eine gute und genaue Planung notwendig. Deshalb sollten die möglichen Risiken im Vorfeld (auch für den GMP-Status) analysiert werden, um rechtzeitig passende Maßnahmen zu ergreifen.

Erfahren Sie hier die Risiken und Maßnahmen bei einer SAP-ERP-Validierung im Rahmen einer Ausgliederung von Unternehmen:

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.


Bildquelle: © Wesley Lai, Fotolia 

Sie möchten mit dem Autor Kontakt aufnehmen?
Schreiben Sie an t.karlewski@how2lifescience.com

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen